Ihren Tieren Tränkewasser in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung zu stellen, ist eine unumstößliche Grundlage für die dauerhaft sichere Produktion qualitativ hochwertiger Nahrungsmittel. Aber, trotz etlicher Bemühungen hört man immer wieder von Problemen in der Tränkewasserversorgung. Häufig sind es die abgesetzten Ferkel, die besonders sensibel auf bakteriologisch belastetes Tränkewasser reagieren. Kann das Tränkewasser Schuld daran sein?

 

Wie kommt es zur bakteriologischen Belastung des Tränkewassers?

Der Keimeintrag in das Wasserleitungssystem erfolgt in der Regel über die Tränkeorgane. Die Tiere kontaminieren den Trinknippel mit Kot-, Futter- und Speichelresten. Dadurch gelangen die Mikroorganismen in das Leitungssystem und wachsen gegen den Wasserstrom rückwärts in die Wasserleitung. Die Erfahrung zeigt, dass die Wasserquelle eher selten das Problem ist. Es bedarf daher eines Desinfektionsverfahrens, welches im belegten Stall eingesetzt werden darf und in der Lage ist, den Keimeintrag am Trinknippel sicher zu unterbinden.

 

Der Biofilm als Lebensraum der Mirkoorganismen !

Jede Wasserleitung enthält einen Biofilm – wie stark dieser ausgeprägt ist, hängt von vielen Faktoren ab (z. B. Wirkstoffeinsatz über das Tränkewasser, Biofrachten vom Brunnen, hohe Eisengehalte des Wassers, usw.). Der Biofilm wird von den Mikroorganismen gebildet und dient Ihnen als Lebensraum und als Schutzvorrichtung vor Gefahren durch z. B. Desinfektionsmittel. In ihm ist eine sehr hohe Anzahl und Vielzahl an Keimen und deren Stoffwechselprodukte (Toxine) enthalten. Durch Ablösen von Partikeln (erfolgt i. d. R. unregelmäßig) aus dem Biofilm werden so genannte "Keimbomben" in das Tränkewasser abgegeben, welche die Tiere beim Saufen aufnehmen (ein Grund, warum einzelne Absatzferkel in der Bucht Durchfallerkrankungen zeigen) . Um Ihren Tieren am Tränkenippel dauerhaft Tränkewasser in geeigneter bakteriologischer Qualität zur Verfügung zu stellen, bedarf es eines Verfahrens, welches in der Lage ist, den Biofilm in den Leitungen vollständig und dauerhaft zu entfernen.

Biofilm, Mikroorganismen Biofilm in einer Wasserleitung
Die Bausteine unseres Wasser-Hygiene-Konzepts

Hier finden Sie uns:

Büroanschrift:

aumann hygienetechnik
Große Str. 12
49424 Goldenstedt - Lutten

 

Lieferanschrift:

aumann hygienetechnik

Telbrake 13

49377 Vechta

Telefon: +49 (0) 44 41 -  85 40 06

Telefon: +49 (0) 44 41 -  937 15 28

Fax:       +49 (0) 44 41 -  937 15 13

A K T U E L L E S